Desorganisation bestimmt unser Leben

Das Gefühl unter ständigem Zeitdruck zu leiden, Sachen zu verlegen, Haushalt und Termine nicht so auf die Reihe zu bekommen , wie sie es sich wünschen das konnten die zehn Teilnehmer in der neuen Selbsthilfegruppe gut nachvollziehen. Vier Frauen haben die Initiative ergriffen, die neue Gruppe in Norderstedt zu gründen. Nun möchte sich die Gruppe regelmässig im Servicehaus Norderstedt der Arbeiterwohlfahrt (AWO), In der Grossen Heide 44, treffen.
Die Gruppe ist offen für weitere Interessierte. Willkommen sind Frauen und Männer, die sich in den Schilderungen der Initiatorinnen wiederfinden können. Sie schildern ihre Probleme so: Wir versuchen vergeblich, unseren Haushalt unter Kontrolle zu halten und haben ein permanentes Zeitproblem. Stecken wir in einem Hoch, fangen wir viele Dinge gleichzeitig an, die wir leider meistens nicht zu Ende führen. Wir können sehr kreativ sein, verlieren uns aber derart im Detail, dass wir das Ziel völlig aus den Augen verlieren. Da wir uns mit mehreren Dingen gleichzeitig befassen, können wir uns schlecht konzentrieren und verlegen Sachen, die wir dann stundenlang suchen müssen. Wir sind oft unterwegs und kümmern uns intensiv um andere, nur nicht um uns selbst. F&uum;r andere Menschen, im Vereinsleben oder im Beruf beweisen sie sich als Organisationstalente, aber im alltäglichen Leben sieht es oft anders aus. Gemeinsam mit Gleichgesinnten möchten die Betroffenen an Lösungsstrategien arbeiten, sich Tipps holen und Erfahrungen austauschen. Interessierte können sich bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) unter der Telefonnummer 04551-3005 näher über die Gruppe informieren. Sabine Ivert-Klinke von der KIS unterstützt die Gruppe in organisatorische Fragen.