Selbsthilfegruppe will Ordnung ins Leben bringen

Ordnung im Leben und in den eigenen vier Wänden zu halten fällt manchen Menschen schwerer als anderen. In aktuellem Jargon wird von Messie-Syndrom gesprochen. Gemeint sind Frauen und Männer, die extrem viel Energie aufwenden müssen, um im Alltag Termine einhalten und ihren Haushalt vorzeigbar halten zu können. Dahinter können überzogene Ansprüche an sich selbst und die Angst, es nicht zu schaffen stecken. Daraus resultiert Stress, der die Betroffenen enorm belastet. Betroffene wollen eine Selbsthilfegruppe gründen, um sich gegenseitig zu beraten, wie sie die ständige Überforderung und den Stress besser in den Griff bekommen. Einen Raum für Gruppentreffen haben die Initiatoren schon gefunden. Sie möchten noch in diesem Jahr starten und regelmässige Gesprächskreise anbieten. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 04551-3005 an die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) wenden. Die KIS unterstützt die Initiative und begleitet die ersten Treffen.